Presse: Artikel in der Zeitschrift Art Profil /Ausgabe November 2016

2016-11-13

Zeit zum Träumen –Zeit für die Seele

Die Welt, in der wir leben, ist zuweilen kurzlebig, so flüchtig wie ein Wimpernschlag und doch voller Bedeutung. Wir leben in technokratischen, schnelllebigen Zeiten, in denen Alles erklärbar und logisch erscheinen soll. Wir sind eng miteinander vernetzt und doch fehlt oft die wirkliche Nähe. Wir können an einem Tag am anderen Ende der Welt sein und doch kommen wir selten irgendwo richtig an. Wir können uns in Sekundenschnelle über Alles informieren und vergessen zu fragen wie es eigentlich um uns steht. Die Möglichkeiten, uns selber zu verwirklichen, unsere Träume und Wünsche in die Realität umzusetzen sind greifbar nah – und trotzdem – oder gerade darum – verlieren wir uns schnell in ebendieser Vielfalt.  

Genau deshalb müssen wir unserer Seele Raum geben. Sie ist es, die uns als Mensch wirklich ausmacht, doch sie braucht Freiraum, um sich entfalten zu können. Die Seele ist eine der wenigen Dinge, die sich auch heute nicht erklären lassen, die ihre ganz eigenen Gesetze hat und die von den kleinsten Emotionen, unseren tiefsten Fantasien und Wünschen gesteuert wird. Sie ist fragil und nicht selten passiert es – zwischen Arbeitsstress und den Verpflichtungen des Alltags – dass wir den Zugang zu ihr verlieren und uns ganz bewusst auf die Suche machen müssen. Nach der Begegnung mit unsere Seelen, nach der Begegnung mit uns.

Die Bilder von Ekaterina Moré zeigen genau solche Momente der Begegnung. Stille, kleine Momente. Momente, die Frauen ganz alleine mit sich selbst zeigen, bei einer Tasse Kaffee, einem Spaziergang am See. Es sind kleine Augenblicke, die ausdrücken, wie gut uns eine Auszeit tut, in der wir uns ganz mit uns beschäftigen, dem Geist die Ruhe gönnen, die er braucht, um im Einklang mit unserem stressigen Leben zu kommen.

Diese Frauenbilder der Künstlerin machen die Seele greifbar, durch die Kunst wird sie lebendig und anfassbar und damit auch offen für unsere eigene Seele. Egal ob Ekaterinas Kunstwerke glückliche, starke, melancholische oder traurige Momente portraitieren –  sie transportieren Emotionen, die uns allen bekannt sind. Sie zeigen einen Ausschnitt des Alltags, dem wir meist zu wenig Raum geben: Den Augenblick, in dem wir ganz alleine mit uns und unserer Seele sind. Alleine, ohne einsam zu sein.

Ekaterina Moré zeigt Frauen bei ihrer Reise zu sich selbst, einer Reise zu ihren Träumen, in eine Welt, die von der Kraft der Seele erfüllt ist. Sie präsentiert Frauen in ihrer ganzen Vollkommenheit – indem sie ihnen auch Schwächen zugesteht.

 

Henrietta Reese

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail